"Wiener Moderne - Ein neues musikalisches Zeitalter" nennt sich die Kabinettausstellung, die ab 22. Februar im Haus der Musik (Innenhof) Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg gewidmet ist.

Als Arnold Schönberg vor über 100 Jahren mit seiner völlig neuen Art zu komponieren mit allen Traditionen brach, läutete er einen der radikalsten Umbrüche in der Musikgeschichte ein. Als Vater der Zwölftonmusik ist er neben Klimt, Schiele und Wagner einer der großen Pioniere der Wiener Moderne. Ihm und seinen Schülern Alban Berg und Anton Webern widmet das Haus der Musik eine neue Sonderausstellung im glasüberdachten Innenhof (22.2 – 7.10.2018).

In der Musik gelten Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg als die Pioniere der Wiener Moderne. Mit ihren fundamental neuen Kompositionsweisen setzten die Begründer der „Zweiten Wiener Schule“ nicht nur neue Maßstäbe in der Ästhetik, sondern brachen mit jeglicher Tradition und läuteten zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen der radikalsten Umbrüche der Musikgeschichte ein. Das Haus der Musik beleuchtet mit der Kabinettausstellung im Innenhof das neue musikalische Zeitalter, das zu einer Neubewertung der Klassik führte und die Kunst der folgenden Epoche auf elementare Weise prägen sollte.

Die Zwölftonmusik - eine Neubewertung der Tonalität
„Die Tonalität ist kein ewiges Naturgesetz der Musik“ (Arnold Schönberg)

Die „Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen“ und die von Arnold Schönberg mit der Zwölftontechnik geschaffenen Vokal- und Instrumentalwerke wurden zur Basis der neuen Musik. Diese neue musikalische Bewegung schuf neue Techniken, neue Ausdrucksformen und einen neuen Kompositionsstil, sie ergänzte und ersetzte teils die alten und traditionellen musikalischen Strukturen.

Für die Ausstellung im Haus der Musik wurden zwei musikalische Werke der Wiener Moderne neu aufbereitet: Arnold Schönbergs Klaviersuite op. 25 und Hanns Eislers Sonate für Klavier op. 1 sind als großflächiges visuelles Kunstwerk umgesetzt worden, das die Verwendung der Zwölftontechnik eindrucksvoll veranschaulicht. BesucherInnen können sich jetzt im Haus der Musik

Eine Erde - viele Welten. Unter diesem Motto läuft "Planet Erde II - Live in Concert" am 2. April in der Wiener Stadthalle D ab. Es gibt die schönsten Bilder der neuen BBC-Erfolgsserie Planet Erde II in brillantem 4K-Ultra-HD auf gigantischer Leinwand - live begleitet von einem achzigköpfigen Sinfonieorchester.

Beim legendären Donauinselfest waren im Vorjahr rund 2,8 Millionen Besucher vor Ort. Und auch heuer beim 35. Donauinselfest vom 22. bis 24. Juni wird es wieder musikalische Highlights geben. Bei freiem Eintritt setzen die Organisatoren (SPÖ Wien) auch heuer wieder einen Schwerpunkt auf die Förderung heimischer Nachwuchsmusiker. 200 nationale und internationale Acts werden für ein abwechslungsreiches Programm sorgen und viel Schwung in das friedliche Miteinander auf die Freizeitinsel der Wiener bringen.

Das Datum sollte man sich für einen Verbleib in Wien bzw. einen Wien-Besuch jedenfalls reservieren.

Sobald es Einzelheiten zum Programm gibt, wird wienaktuell sofort

Unter dem Titel “Don't Show Again” beschäftigen sich Studenten der Klasse Neue Medien der Kunsthochschule Kassel mit der Mediennutzung und der Automatisierung der Gesellschaft. Mit dem Opening am 19. Februar um 19 Uhr können sich Besucher im Reaktor Wien von neuen Ideen und Konzepten inspirieren lassen.

Ständig wiederkehrende Warnungen, Nachfragen oder Benachrichtigungen beschäftigen User kontinuierlich bei der täglichen Informationsaufnahme am Bildschirm. Kleine Fenster erscheinen am Monitorrand, springen in der Smartphone-Taskleiste auf und milchige Overlays versperren die Sicht auf ganze Webseiten.

Es geht um Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit des Users ist heutzutage das höchste Gut im Internet. Die Studierenden der Klasse Neue Medien der Kunsthochschule Kassel beschäftigen sich in vielfältiger Weise mit  Fragen um Aufmerksamkeit, Identität und Mediennutzung. In welcher Art und Weise entstehen und verbreiten sich Bilder und Themen im Netz? Welche Rolle spielt der Screen verstanden als Grenze und wie wird Automatisierung unsere Gesellschaft weiter verändern? Das post-digitale Regime der Aufmerksamkeit zu brechen, erfordert neue Ideen und Konzepte. Die technikzentrierte Effizienzlogik der Internetplattformen wird diese nicht liefern.

Teilehmede Studierende: Nicole Brauer, İpek Burçak, Echo Canluo, Christopher Casper, Hannes Drescher, Stefan Endres, Robin Höke, Mike Huntemann, Saskia Kaffenberger, Jonas Leichsenring, Naima Omari, Didem Sandıkcı, Mario Strahl; Professor: Aram Bartholl.

Reaktor Wien (reaktor.at)

Wolfgang Amadé Mozart verbrachte die letzten zehn Jahre seines Lebens in Wien. Von 1784 bis 1787 wohnte er in der Domgasse im ersten Wiener Gemeindebezirk. In dem Domizil gleich hinter dem Stephansdom ist das Leben und Wirken des Künstlers für Besucher erlebbar. Nicht nur für Touristen, sondern für Einheimische eine interessante Zeitreise auf den Spuren des großen Meisters im "Mozarthaus Vienna". Durch die Ausstellung auf drei Etagen gibt es regelmäßige Führungen.

Mehr als 250 Hochzeitsprofis zeigen auf Österreichs größter Hochzeitsmesse TRAU DICH vom 19.-21. Jänner 2018 im Messe Congress Center - Messe Wien, dass royale Klasse und bürgerliche Kasse einander wunderbar ergänzen. Jede Braut, die drei Tage Hochzeitsfieber im MCC Wien erlebt hat, weiß: Sie muss nicht erst einen Prinzen heiraten, um sich an ihrem Hochzeitstag wie eine Prinzessin zu fühlen!

Mit der Ausstellung „WOW! The Heidi Horten Collection“ wird eine der beeindruckendsten europäischen Privatsammlungen erstmals öffentlich gezeigt. Die Präsentation im Leopold Museum vom 16. Feber bis 29. Juli 2018 folgt dem lang gehegten Wunsch der Sammlerin, die seit den 1990er-Jahren sorgfältig zusammengetragenen Meisterwerke von Gustav Klimt über Andy Warhol bis Damien Hirst einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

So zeigt die Ausstellung über 150 Werke aus 100 Jahren Kunstgeschichte und bietet zugleich einen individuellen Blick auf das Spektrum an Kunst und KünstlerInnen, das Heidi Goëss-Horten unter einem Dach vereinen konnte. Der deutsche Expressionismus sowie die amerikanische Pop-Art bilden dabei die größten Werkgruppen. Mit Exponaten von MarcChagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gustav Klimt, August Macke, Franz Marc, Henri Matisse, Joan Miró, Edvard Munch, Pablo Picasso, Egon Schiele, Francis Bacon, Georg Baselitz, Jean-Michel Basquiat, Jean Dubuffet, Lucio Fontana, Lucian Freud, Damien Hirst, Alex Katz, Yves Klein, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Mark Rothko, Andy Warhol und anderen mehr.

Leopold Museum

Museumsplatz 1, 1070 Wien

www.leopolduseum.org

Mit eindrucksvollen 8.000 m² begeistert der 23. Wiener Eistraum heuer die Eislauffans und lädt wieder zu einem unvergesslichen Freizeiterlebnis auf dem funkelnd kalten Parkett zwischen Rathaus und Burgtheater ein.

Die beliebte Wiener Schulaktion, Eisstockschießen auf acht Bahnen, eine ausgezeichnete Gastronomie mit Take-Away-Möglichkeit, der Besuch der Starköche Andi & Alex, die Österreich-Premiere des neuen Volvo XC40, die Ausstellung des FIFA-WM-Pokals im Rathaus und noch einige Überraschungen mehr machen den Wiener Eistraum auch heuer zum einmaligen Winter-Hotspot in der City.

Heißer Start in eine coole Saison – Showkochen vor dem Rathaus mit Starkoch Andi Wojta, Bürgermeister Michael Häupl und Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny

Wenn am 19. Jänner die vielen Eislauffans ab 17 Uhr gratis das kalte Parkett ausprobieren, bringen sich parallel dazu im Gastrobereich die Helden am Herd in Stellung. Direkt neben der Eisfläche vor dem Wiener Rathaus geht es für Starkoch Andi (aus Andi & Alex) und seine beiden prominenten Helfer, Bürgermeister Michael Häupl und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, heiß her. Denn von 18.30 bis 19.30 Uhr verwöhnen die Politiker und der Starkoch die Gäste des Wiener Eistraums mit selbstgemachten Eispalatschinken. Wer also zwischen den Schwüngen eine Stärkung braucht, kann sich in dieser Stunde eine Gratis-Kostprobe am Kaiserzeit-Stand abholen.

Hier läuft alles glatt – Eislaufen und Eisstockschießen in traumhafter Kulisse

Eislaufbegeisterte können heuer auf beachtlichen 8.000 m² flotte Schwünge vom Rathaus bis zum Burgtheater und wieder zurück machen.

Ab 20.1. ist auch die Anfänger- und Trainingseisfläche mit 550 m² wochentags von 9 bis 16 Uhr und an Wochenenden ganztags bei freiem Eintritt in Betrieb. Stützvorrichtungen in Form von Pinguinen geben den kleinen AnfängerInnen sicheren Halt und Hilfe, um erste Schritte am Eis zu wagen.

Abends wird die Übungsfläche dann wieder zum Fixpunkt für freundschaftliches Kräftemessen inklusive jeder Menge Spaß. Montag bis Freitag stehen von 17 bis 22 Uhr acht Eisstockbahnen zur Verfügung, die online unter www.wienereistraum.com zu buchen sind. Schnell sein lohnt sich, denn seit Jahren heiß begehrt, sind sie rasch ausgebucht.

Eine eigene Ausrüstung ist beim Wiener Eistraum nicht zwingend notwendig. Ein Verleih mit rund 2.000 Paar mit Warmluft vorgewärmten Schlittschuhen in den Größen 23 bis 52 sowie 300 kostenlosen Schutzhelmen und verstellbaren Doppelkufen in den Größen 21-25 stehen zur Verfügung.

Gratis-Aktion für Wiener Schulen und Kindergärten auch in dieser Saison

Die Stadt Wien lädt auch diese Saison wieder alle Wiener Kindergärten, Schulen und Horte im Schulverband zum kostenlosen Eislaufen am Wiener Eistraum ein. Diese "Schulaktion" gilt jeweils an Schultagen von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr. Die Tickets sind ohne Voranmeldung bei der Kassa nach Ausfüllen einer Empfangsbestätigung erhältlich. Im Rahmen dieser Schulaktion können zudem Schlittschuhe zu einem ermäßigten Preis ausgeliehen werden.

Köstliches Vergnügen – Top Kulinarik und Kochspaß mit Andi & Alex

Neben dem traumhaften Eislauf-Vergnügen ist die Gastronomie mit ihrem herausragenden Angebot wieder ein absolutes Highlight beim diesjährigen Wiener Eistraum.

Die kulinarische Bandbreite reicht von Fin de Clair Austern, Grammelknödel, Fish & Chips, über G'sottenes vom Rind bis Wiener Schnecken und noch vielem mehr – es ist für jeden Gusto gesorgt. Süße Verlockungen sich unter anderem frisch gebrannte Mandeln, "Groissböck-Schlemmerkrapfen", Mohnnudeln und noch viele weitere Schmankerl.

Freuen dürfen sich die BesucherInnen des Wiener Eistraums heuer auf die eigens zusammengestellten Kreationen der Starköche Andi & Alex für den Stand "G’sottenes und Leberkäse" vom Würstelstand Kaiserzeit, die während der Eistraum-Saison auch einen Showkoch-Termin am Stand von "Kaiserzeit" im Programm haben.

Und natürlich gibt es diese Saison wieder die urig-gemütliche Almhütte, die auf zwei Etagen Platz für ausgedehnte Pausen und fröhliches Zusammensein bietet. Die dazugehörige Sonnenterrasse lädt mit dem eindrucksvollen Blick auf das Rathaus zum stimmungsvollen Verweilen ein. Alle Ebenen sind barrierefrei und mit Eislaufschuhen begehbar.

Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres können LiebhaberInnen des vielfältigen Gastronomie-Angebotes alle Köstlichkeiten auch heuer wieder ohne viel Aufwand, müllfrei und umweltfreundlich mit nach Hause, ins Büro oder zu Freunden nehmen. Für ein Pfand von 6,- Euro kann das "Wiener Eistraum"-Menage-Reindl mit bis zu 3 Etagen befüllt werden und schon steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Dank jahrelanger Kooperationspartner ein prachtvolles Winter-Highlight

Der Wiener Eistraum bildet bereits seit über zwei Jahrzehnten eine einmalige Attraktion in Wien, die jährlich rund 600.000 BesucherInnen begeistert. Einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg leisten dabei die Sponsoren und Kooperationspartner, die ungebrochen engagiert auch nach vielen Jahren mit Überzeugung hinter diesem beliebten Publikumsevent stehen:

"Der Wiener Eistraum ist eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, die jährlich viele Menschen begeistert und sportlich motiviert. Wir freuen uns, bereits seit vielen Jahren Partner dieses Events zu sein", so Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria.

Auch Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl freut sich über die Kooperation: "Mit voller Kraft voraus heißt es auch dieses Jahr wieder beim Wiener Eistraum am Rathausplatz. Wien Energie sorgt beim schönsten Eisplatz Wiens für die richtige Eistemperatur, eine stimmungsvolle Beleuchtung sowie ein gut beheiztes Gastronomie-Angebot. Eislaufen vor dem Wiener Rathaus zählt zu den besonderen Attraktionen in der Stadt. Als langjähriger Partner sind wir stolz, bereits über 15 Jahre dabei zu sein."

Zu einer aufsehenerregenden Österreichpremiere lädt der schwedische Autohersteller Volvo und präsentiert exklusiv am Eistraum den neuen Kompakt-SUV Volvo XC40. "Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr sind wir stolz, auch 2018 die Zusammenarbeit mit stadt wien marketing im Rahmen des Wiener Eistraums 2018 fortzuführen. Ganz besonders freuen wir uns auf den Besuch aller Gäste des Wiener Eistraums in unserem Volvo Design Cube, wo wir gleichzeitig auch die Österreichpremiere des neuen Volvo XC40 feiern", meint Loic Claude, Geschäftsführer Volvo Car Austria. "Und für alle Interessenten bieten wir im Zeitraum vom 5. Bis 25. Februar auch Testfahrten mit Volvo Modellen vor Ort an", so Claude weiter.

Online-Buchungen sind ab sofort unter: www.volvocars.at/designcube möglich.

Wien wird im September wieder zur Musical-Stadt. Mit "I am from Austria" präsentieren die Vereinigten Bühnen Wien am 16. September im Raimundtheater eine Weltpremiere und am 30. September hat das Kultmusical "Tanz der Vampire" im Ronacher Premiere. wienaktuell-Tipp: Wer sich die Produktionen noch heuer anschauen will, sollte sich rasch Karten sichern.

I am from Austria - das Musical mit den Hits von Rainhard Fendrich - hat sofort nach Bekanntwerden der geplanten Weltpremiere großes Echo ausgelöst. Denn mit Titus Hoffman/Christian Struppeck (Buch) und Andreas Gergen (Regie) und Kim Duddy (Choreographie) waren von vorn herein Top-Leute an der Produktion beteiligt. Die heimischen Fanclubs sind jedenfalls auch schon mobilisiert. Denn die Besetzung wurde ganz nach dem Motto des Titelsongs "I am from Austria" vorgenommen. Als Solisten stehen mit Lukas Perman, Irena Flury, Elisabeth Engstler, Andreas Suppan, Martin Bermoser, Dolores Schmidinger, Matthias Trattner, Fabio Diso und Martin Berger bekannte und bewährte Größen aus Musical, Theater, Film und TV fest. Beeindruckende Bühnenbilder, schillernde Kostüme und eine mitreißende Choreographie versetzen das Publikum hinter die Kulissen eines Wiener Luxushotels, wo ein prominenter Gast für Trubel und Hollywood-Flair sorgt. Rainhard Fendrich wird als Zuschauer im Raimundtheater seine Hits von Macho Macho, Es lebe der Sport, Tango Korrupti, Weus´d a Herz hast, Blond, Strada del Sole anders als sonst erleben. Denn I am from Austria ist ganz in der Hand des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wiens.

Tickets: www.musicalvienna.at

Spaß, effizientes Training und beste Musik. Beim Jumping Fitness Workout sind über 400 Muskeln im Einsatz. Das Power-Workout auf dem Trampolin ist auch für Einsteiger geeignet. Denn jeder hat sein eigenes Trampolin und teilt sich seine Kräfte selbst ein. Exklusivtraining (die ersten 15 Personen, die sich anmelden) jeden Dienstag um 20 Uhr und Donnerstag um 19.30. Nur mit Voranmeldung auf www.jumping-wien.at. Location: GK Studio, Alserbachstrasse 11 .Jumping-Trainerin Tanja: "Jumping Fitness kurbelt die F

Sie ist ein Beweis für ein qualitätsvolles Kunstangebot und ein erfolgreiches Messekonzept – die WIKAM, die Wiener Internationale Kunst & Antiquitätenmesse, die seit vielen Jahrzehnten Kunstkäufer und Kunsthändler gleichermaßen zufrieden stellt. In Zeiten, wo Kunstmessen oftmals als Pilotprojekt gestartet und wieder verworfen werden, ist die lange Tradition der WIKAM ein wesentliches Kriterium für hohe Besucher- und Verkaufszahlen.

Für diese WIKAM haben 43 Galeristen, Kunst – und Antiquitätenhändler aus Österreich und Deutschland ein interessantes und hochwertiges Portfolio zusammengestellt, mit Spannung darf die Vielfalt aus allen Epochen und Sammelgebieten erwartet werden. Nähere Infos: www.wikam.at

Eine eindrucksvolle Location mitten in Wien, knapp 2800 Quadratmeter Präsentationsfläche und nationale sowie internationale Aussteller aus den Sparten Design, Interieur und Kunst: Das ist das Erfolgskonzept der „Design – Living and Lifestyle“. Das MAK Wien wird vom 11. bis 13. November 2016 zum vierten Mal Schauplatz von Österreichs exklusivster Designausstellung, umgesetzt von der Qualitätstageszeitung „Die Presse“.

Erstmals 2013 veranstaltet, etablierte sich die Design in den vergangenen Jahren als hochkarätige Veranstaltung der Designszene, die allein im Vorjahr rund 12.000 Besucher verzeichnete. Die Organisation der heurigen Ausstellung ist in vollem Gange, derzeit werden das Rahmenprogramm und ein neues kulinarisches Konzept ausgearbeitet. Herwig Langanger, Geschäftsführer der „Presse“, über die Planung: „Der Großteil der Standfläche ist bereits an angesehene Marken wie Dotzauer, COR interlübke, Minotti Wien oder Gaggenau vergeben, aufgrund des Erfolges der vergangenen Jahre werden heuer zusätzliche 80 Quadratmeter Ausstellungsfläche geschaffen.“ Die exklusive Ausstellung in außergewöhnlichem Ambiente bietet Designtrends von Landschaftsarchitektur über Ledersofas, Fliesen oder zum Beispiel Lampen.

Mit dem "Wiener Weihnachtstraum" erhält die traditionelle Veranstaltung am Rathausplatz heuer eine gänzlich neu gestaltete Parklandschaft, die eine verträumte und stimmungsvolle Umrahmung des Christkindlmarktes bildet. Modern und per Gratis-App werden Kinder von einer Elfe zu den Attraktionen geleitet.

Ausgehend von der Intention, Weihnachtsfantasien und schöne Erinnerungen für kleine und große Kinder zum Leben zu erwecken, finden sich verschiedenste Themenwelten voller Zauber und Weihnachtsherrlichkeit. Eine Vielzahl an liebevoll kreierten und vergnüglichen Attraktionen garantieren magische Momente, zauberhafte Unterhaltung und ein Eintauchen in eine traumhafte Weihnachtszeit. 

Inmitten dieser magisch-verträumten Landschaft findet sich unverändert  der Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz, der alljährlich die Menschen an sechs Wochen des Jahres in seinen unnachahmlichen Bann aus Nostalgie, köstlichem Punschduft und dem großen Angebot an kreativen Geschenkideen zieht. Heuer reihen sich zudem viele neue Anbieter mit einem besonderen Schwerpunkt auf Kunsthandwerk in das Zusammenspiel aus 151 Ständen, die bis zum 26. Dezember geöffnet haben.

Auch die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner begrüßt die Neuerungen, die sich harmonisch in bestehende Traditionen fügen:  "Der Wiener Christkindlmarkt ist nicht nur der wohl bekannteste Weihnachtsmarkt Wiens, sondern mit rund einer Million BesucherInnen pro Jahr auch der beliebteste. Jedes Jahr freuen sich die Wienerinnen und Wiener wie auch internationale Gäste schon auf das weihnachtliche "Wahrzeichen" vor dem Rathaus. Und ab heuer wird dieses um eine prachtvolle Attraktion erweitert – den "Wiener Weihnachtstraum" mit einer Fülle an stimmungsvollen Angeboten. So zeigt Wien wieder einmal, dass die Stadt einzigartige Möglichkeiten bietet, um die Vorweihnachtszeit in einem wunderschönen Ambiente harmonisch, heiter und auch beschaulich zu feiern und zu genießen."  

Der Weihnachtstraum empfängt die BesucherInnen mit einer spektakulären Lichtinstallation, die die gesamte ringseitige Park-Außenseite in hellem Glanz erstrahlen lässt. Ein fulminanter Adventkranz-Torbogen mit rund 10 Meter Höhe und 20 Meter Breite bildet das Entree zur weihnachtlichen Wunderwelt, die durch eine Vielzahl von Lichtobjekten in ein strahlendes Lichtermeer getaucht wird. 

Lange erwünscht, nun endlich Realität, erwartet die Gäste ein traumhaftes Highlight, für das manche bislang extra nach New York geflogen sind: Der malerische Eislaufplatz neben dem Christkindlmarkt inmitten des verträumten Rathausparks. Auf 4.500m² können die BesucherInnen vor traumhafter Kulisse und untermalt mit stimmungsvoller Weihnachtsmusik täglich von 10 – 21 Uhr ihre Kreise ziehen. Ein Schlittschuh- und Helm-Verleih ist vor Ort. Wiener Kindergärten und Schulen im Verband sind von Montag bis Freitag (Schultage) von 10 – 16 Uhr bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.
Auch für Eislauf-AnfängerInnen stehen täglich 550 m² Eisfläche gratis zur Verfügung, um erste Schritte auf glattem Grund zu wagen. Und wenn es Abend wird, verwandelt sich diese Fläche dann in acht Eisstockbahnen, auf denen Sportlichkeit und Vergnügen großgeschrieben werden. Die Buchung erfolgt über das Internet und ist Montag bis Freitag von 17 – 21.30 Uhr möglich. AnfängerInnen können werktags von 10 – 16 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen von 10 – 21 Uhr die Fläche gratis nutzen. 

In der nördlichen Parkhälfte erwartet die BesucherInnen eine romantische und märchenhafte Weihnachtswelt, die zum Staunen, Freuen und Bezaubernlassen einlädt.

Da steht der "Blaue Wald", in dem die Tannen zu stattlichen Christbäumen heranwachsen und es ein kleiner Baum so gar nicht erwarten kann. Der Eispalast der Schneekönigin, in Anlehnung an das Märchen von Hans Christian Andersen, thront beeindruckend und glitzernd inmitten der Parklandschaft. Auf die jüngsten Gäste warten ein historisches Ringelspiel und ein Rentierzug auf Schienen. Eine gigantische Christbaumkugel verzaubert den Park in eine prachtvolle Glitzerlandschaft.

Traditionelle und besinnliche Elemente finden sich mit der Weihnachtskrippe mit den lebensgroßen Figuren und dem Adventkranz der Diakonie, die diesen vor nunmehr über 170 Jahren erfunden hat. Damals sollte dieser Kindern aus ärmsten Verhältnissen die Zeit bis Weihnachten verkürzen und steht heute als Zeichen für alle benachteiligten Menschen und den Wunsch für ein harmonisches Miteinander im Wiener Weihnachtstraum. Auch die beliebten Turmbläser begeistern ab dem 25. November vor dem Weihnachtsbaum täglich von 20 – 20.30 Uhr die BesucherInnen mit weihnachtlichen Klängen. Und an den Adventwochenenden kann man das Internationale Adventsingen mit den schönsten Weihnachtsliedern aus der ganzen Welt im Festsaal des Wiener Rathauses genießen.

Und natürlich gehören auch saftiger Lebkuchen und der Brief ans Christkind untrennbar zu Weihnachten. So wurde in der Volkshalle des Rathauses für alle Kinder eine Schreib- und Lebkuchenstube eingerichtet, wo Lebkuchen liebevoll unter Anleitung kostenlos und zum Mitnehmen verziert werden kann. Und auch der absolut wichtigste Brief des Jahres ist hier schnell verfasst – der Wunschzettel ans Christkind. Während Kinder täglich von 10 – 19 Uhr und am 24.12. von 10 – 16 Uhr herzlich willkommen sind, können die Eltern währenddessen das köstliche Angebot des "Felber"-Kaffeehauses in der Volkshalle genießen. 

Als weiteres Highlight gibt es heuer eine Weihnachtstraum-App, mit der die Stadt Wien nicht nur absolut am Puls der Zeit ist, sondern mit dieser Neuerung vor allem eine große Vorreiterrolle einnimmt.

Auf kindgerechte Art und Weise wird die Realität virtuell erweitert, indem die Elfe "Aloga" und das Christkind die kleinen BesucherInnen persönlich über den Christkindlmarkt und durch den Weihnachtstraum begleiten. Die beiden weihnachtlichen Lichtwesen nehmen die kleinen Gäste virtuell bei der Hand und gehen mit ihnen auf Abenteuerreise. Mit Elfe Aloga lassen sich die tollsten Dinge in der Märchenwelt entdecken und das Christkind  wartet bereits am Eingang und spaziert über den Eislaufplatz, bis hin zum wunderschönen Christkindlmarkt.

Der Link zum kostenlosen Download steht ab 7. November 2016 unter wienerweihnachtstraum.at zur Verfügung.

Der Wiener Weihnachtstraum am Christkindlmarkt vom  11. November bis 26. Dezember 2016 (Eislaufplatz, Eisstockbahn und Volkshalle vom 11. November bis 24. Dezember) täglich von 10 – 21 Uhr und am 24.12. von 10 – 16 Uhr  am Wiener Rathausplatz

www.wienerweihnachtstraum.at / www.wien-event.at

Auf ca. 1.000 m² lädt das Sonderprojekt „Die Zukunft der Stadt“ seit 9. Juni im Technischen Museum Wien dazu ein, in dieses Thema aus österreichischer und internationaler Perspektive einzutauchen: mit „urban innovations“ im neuen Stahleinbau als Ausgangspunkt und „urban mobility“, „urban energy“ und „urban life“ als aktuelle Brücken zu den umliegenden Dauerausstellungen.

Technisches Museum Wien, Mariahilfer Strasse 212, 1140 Wien, Montag – Freitag: 09:00 – 18:00 Uhr
Sa, So, feiertags: 10:00 – 18:00 Uhr

Tel. 01/89998-0, Infos: www.technischesmuseum.at

Die Neukonzeption der MAK-Schausammlung ASIEN – China – Japan – Korea, mit der Tadashi Kawamata 2014 beauftragt wurde, ist seit dem 10. Mai 2016 zu sehen. Dienstags sogar gratis!

Österreichs Nationalmannschaft ist bei der Europameisterschaft in Frankreich dabei. Grund genug für die Stadt Wien, allen Fußballfans ein imposantes vierwöchiges EM-Erlebnis im Herzen der Stadt zu ermöglichen. In Kooperation mit dem ORF, offizieller Partner der UEFA und Lizenzgeber, startet ab 10. Juni täglich ab 11 Uhr Wiens größtes Public Viewing auf dem Rathausplatz. Auf einer 100 m² großen, tageslichttauglichen LED-Leinwand und weiteren 6 Screens werden alle Spiele und darüber hinaus zahlreiche ORF-Produktionen, Pressekonferenzen, Spielanalysen rund um das Fußballgroßereignis gezeigt. Um auch schon einen kleinen Vorgeschmack auf das ab 14. Juli stattfindende Film Festival zu geben, stehen an den acht spielfreien Tagen Aufführungen von internationalen Popkonzert-Filmen am Programm.

Kulinarisch wird dieser Fußball-Event von den Besten der Besten begleitet. Unter der Leitung von DO & CO werden 26 Gastronomen

Die Russische Avantgarde zählt zu den vielseitigsten und radikalsten Kapiteln der Moderne.

Zu keinem anderen Zeitpunkt der Kunstgeschichte werden Schulen und Künstlervereinigungen mit so atemloser Hast gegründet wie in Russland zwischen 1910 und 1920. Jede Gruppe ist ein Programm, jedes Programm eine Kampfansage - an die Vergangenheit wie auch an die konkurrierende Gegenwart.

Die Albertina widmet der Vielfalt der Kunst dieser Epoche eine großangelegte Schau: 130 Meisterwerke von Michail Larionow, Natalia Gontcharowa, Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinsky oder Marc Chagall illustrieren die grundverschiedenen Stile, ihre dynamische Entwicklung vom Primitivismus über den Kubo-Futurismus bis zum Suprematismus sowie die zeitlichen Parallelen von gegenständlichem Expressionismus und reiner Abstraktion.

In elf Kapiteln zeichnet die Ausstellung Chagall bis Malewitsch die kurze Epoche der russischen Avantgarde als sich zuspitzendes Drama der Vielfalt einander diametral gegenüberstehender Avantgarden

nach. Die visuellen Spannungen dieser heroischen Phase russischer Kunst dabei sicht- und

erlebbar zu machen ist das erklärte Ziel der Ausstellung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Albertina, Wien und dem Staatlichen Russischen

Mit einem großartigen Messeprogramm begeht die WIKAM – die Wiener Internationale Kunst & Antiquitätenmesse – ihr 20. Jubiläum im Wiener Künstlerhaus. Die

Gerade erst hat Österreichs größtes Hotel seinen 40sten Geburtstag mit einer schwungvollen Party gefeiert, schon startet das nächste Event im Hilton Vienna. Ab 12. November 2015 lädt „Work-A-Tonic“ jeden zweiten Donnerstag im Monat zum gediegenen Afterwork, bei dem von 18.00 Uhr bis Mitternacht der bevorstehende Ausklang der Arbeitswoche ausgiebig gefeiert werden kann. Für heiße Sounds sorgt Szene-DJane Laola Pour, die unter anderem coolen Deep House am Plattenteller servieren wird.

„Exakt zehn Jahre nach den erfolgreichen ‚Hilton House Affairs’ bietet das Hilton Vienna wieder ein trendiges After-Work-Event für die Wiener Business-Community. Zum 40sten Geburtstag präsentieren sich Hotel und Bar als urbaner Szene-Treff für den stilvollen Ausklang der Arbeitswoche“, kündigt Hotelmanager Ronald Diesenreiter an.

Am 7. November ist die Premiere von „Latin Tropical“. Amiri bringt 25 Musiker aus Lateinamerika auf die Bühne im Großen Ehrbarsaal. Die leidenschaftlichen Vollblutmusiker aus Kuba, Kolumbien, Chile, Venezuela, Bolivien und Mexiko versprechen: „Mit uns geht der Sommer weiter!“  Wer musikalisches Urlaubsfeeling und beste Stimmung erleben will, kann dies bei insgesamt neun Terminen genießen: 7.11. (Premiere), Freitag 13.11., Samstag 14.11., Freitag 20.11., Samstag 21.11., Freitag 27.11., Samstag 28.11., Freitag 4.12. und Samstag 5.12.

Karten zum Preis von 32,-- (Parkett) und 17,-- (Balkon) sind jederzeit zu reservieren über Art office Amiri:

Telefonische  Bestellung und Faxreservierung: 01/ 603 88 12, Mobile : 0676/ 425 66 43, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.. An der Abendkassa gibt es nur mehr eventuelle Restkarten.

Beginn ist jeweils um 19.30. Ort: Großer Ehrbarsaal, Mühlgasse 28, 1040 Wien.

Wie haben die berühmten Musiker und Komponisten in Wien gelebt? Wer Lust hat, sich in den Wohnungen und Häusern von Beethoven, Mozart oder Schubert umzuschauen, kann das an den verschiedensten Standorten tun. Die Beethoven-Wohnung in Heiligenstadt in der Probusgasse 6 ist am besten mit dem 38A (Station Armbrustergasse) zu erreichen. Genauere Auskünfte unter Tel. 01/370 54 08. Das Haydnhaus in der Haydngasse 19 im 6. Bezirk ist Dienstag bis Sonntag zu besichtigen und mit der U3 (Station Zieglergasse) gut erreichbar. Telefonische Infos unter 01/596 13 07. Das Mozarthaus Vienna steht in der Domgasse 5 im 1. Bezirk (Nähe Stephansplatz) täglich von 10 bis 19 Uhr für die Besucher offen. Telefoninfo: 01/512 17 91 oder www.mozarthaus.at.

Schuberts Geburtshaus in der Nussdorferstrasse 54 im 9. Bezirk oder seine Sterbewohnung in der Kettenbrückengasse 6 im 4. Bezirk bieten sich ebenso an, Nähreres über einen großen Komponisten zu erfahren. Infos: www.wienmuseum.at. Johann Strauß wohnte einst in der Praterstraße 54 im 2. Bezirk. Wann man hier an die Tür klopfen und zu Besuch kommen kann, erfährt man unter Tel. 01/214 01 21.

Friday Afternoons nennt sich eine Produktion der Wiener Sängerknaben und Mondial, bei der die Sängerknaben im Konzertsaal des MuTh hautnah zu erleben sind. Mit der ganzen Bandbreite ihres Könnens mit Musik aus dem Mittelalter bis zur Moderne, von Monteverdi über Mozart bis zu Madonna, a capella, mit Klavierbegleitung, Trommeln und Orchester.

Als Maximilian I. 1498 seine Hofmusik nach Wien verlegte und befahl, dass unter den Musikern sechs singende Knaben sein sollten, war der Grundstein für die Wiener Sängerknaben gelegt.

Heute gibt es 100 aktive Sängerknaben, aufgeteilt auf vier Reisechöre.

Schon im Mittelalter waren die stimmgewaltigen Knaben mit ihrem Dienstherren in ganz Europa unterwegs; seit der Neuorganisation 1924 hat die vermutlich älteste Boy Band der Welt in über 1000 Tourneen 98 Länder bereist.

Unter der künstlerischen Leitung von Gerald Wirth sorgen die Sängerknaben mit Schalk und Charme dafür, dass der Funke überspringt. Die Besucher sitzen mitten in der Musik und die Architektur und Akustik im MuTh versprechen ein unvergessliches Konzerterlebnis.

11. bis 25. September 2015, freitags 17.30 Uhr

Karten kosten zwischen 39 und 89 Euro.

Infos: 01/ 347 80 80,1020 Wien, Am Augartenspitz 1 (Früher: Obere Augartenstraße 1E). Homepage: www.muth.at.

Wenn am 6. September um 14 Uhr auf der Feststiege der Staatsoper eine Fanfare des Bühnenorchesters ertönt, sind alle Kulturinteressierten eingeladen, hinter den Kulissen Theaterluft zu schnuppern.

 Die Wiener Staatsoper eröffnet  ihre neue Spielzeit mit einem Tag der offenen Tür. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, all jene Bereiche des Opernhauses zu erkunden, die dem Publikum gewöhnlich verschlossen bleiben. Einzelne Abteilungen stellen sich im Rahmen dieses Tages der offenen Tür vor, beliebte Ensemblemitglieder sind bei Proben und kleinen, persönlichen Musikprogrammen zu erleben. Chor und Orchesterprobe, Ballettprobe und eine Probe der Opernschule der Wiener Staatsoper stehen weiters ebenso auf dem Programm wie der Einblick ins Musikarchiv und eine kleine Ausstellung wertvoller Kostüme. Die Technikshow, die die Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit der Bühnenmaschinerie, der Akustik und Beleuchtungsabteilung des Hauses unter Beweis stellt, rundet den Tag der offenen Tür ab.  

Unbedingt für den Eintritt erforderlich: Kostenlose Zählkarten, die ab 6. August  an den Bundestheaterkassen erhältlich sind.

„Im Glashaus“ nennen sich die  kabarettistischen Wurfübungen, die Viktor Gernot wieder ab 6. Oktober 2015 vor seinem Publikum im Wiener CasaNova ausführen wird. Die Hälfte der Karten ist jetzt schon reserviert.

Der Magische Klub Wien lädt zu Zauberei aus nächster Nähe und  einem  3-Gänge Dinner ins Hotel Stefanie.

 

Das renommierte Jugendorchester „Junge Camerata Academica Sant Llorenc“ aus Kiel gastiert im Februar drei Tage in Wien,  um  gemeinsam mit den Jugendorchestern der Johann Sebastian Bach Musikschule zu musizieren.

Am 13. März von 9.30 bis 11 Uhr bietet das Q19 Einkaufszentrum Döbling einen besonderen Eltern-Workshop an, der neue Energie verspricht.


Der Pianist, Musiktheoretiker und Dirigent Ingo Metzmacher spricht am 5. März um 19 Uhr im Haus der Musik ..


Franz Welser-Möst dirigiert in der Wiener Staatsoper, wenn sich am 29. März zur Premiere von „Elektra“ der Vorhang hebt.


Mit ihren wortstarken Plakaten hat OHNE ROLF einen Senkrechtstart hingelegt und den Schweizer Innovationspreis SurPrix [...]

WE WILL ROCK YOU, das Original Musical von QUEEN mit den 21 größten Hits der Kultband, rockt als Welt­erfolg (über 16 Millionen Zuschauer weltweit) nach sieben Jahren wieder Wien!

Im kommenden Mai wird Europa in Wien zu Gast sein und der 23. Life Ball wird die Woche vor dem Eurovision Song Contest für alle WienerInnen und Gäste Wiens stimmungsvoll einläuten.


Das Gemälde „Wally“ des Wiener Leopold Museum zählt zu den bekanntesten Werken Egon Schieles.

Bildhauerei hautnah“ für Kinder von 3 bis 13 Jahren am 21. Februar im 21er Haus

Anlässlich der Ausstellung „Wege der Moderne. Josef Hoffmann Adolf Loos und die Folgen“ erläutern Experten ..

Seite 1 von 2

(C) Weinlich Verlags GmbH
Görgengasse 23c, 1190 Wien
Tel. 01/328 71 42

Weinlich Verlags GmbH | Görgengasse 23c, 1190 Wien | Tel. 01/328 71 42