Heute startet das 8. Wiener Kabarettfestival und leitet sechs humoristische Tage ein, die von besonderer Kulinarik, kühlen Drinks und heißer Livemusik umrahmt werden.

Von Bernstein bis Falco – Berühmte Jubilare krönen das musikalische Programm. Von Loukoumades bis Surf'n'Turf – Köstlichkeiten aus aller Welt veredeln den Genuss. Neues Highlight: Ein eigenes Kinderopern Festival inklusive Aktivprogramm im Park

Kunst, Kulinarik und erstmals auch Kinder stehen im Zentrum des 28. Film Festivals auf dem Wiener Rathausplatz von 30. Juni bis 2. September 2018. Während die Kombination von großen Musikproduktionen und erstklassiger Gastronomie bereits zum traditionellen Erscheinungsbild des beliebten Sommerevents im Herzen der Stadt zählt, setzen die Veranstalter heuer mit einem speziellen Programm für junge BesucherInnen eine ebenso attraktive wie qualitative Erweiterung: Im Rahmen des Film Festivals findet ein eigenes kleines Kinderopern Festival statt.

Jeweils freitags um 17 Uhr werden auf einer speziellen LED-Wand im Rathauspark berühmte Opernverfilmungen und beliebte Kindermusikproduktionen für die künftige Klassikgeneration (Kinder von 6 bis 14 Jahren) geboten. Das Programm reicht von Wagners Nibelungenring für Kinder über Undine bis Cinderella. Der Eintritt zum Kinderopern Festival ist natürlich wie gewohnt kostenlos.

Aber damit nicht genug, gibt es für die Kids als Einstimmung auf den Musikgenuss ebenfalls im Rathauspark ab 14 Uhr ein Aktivprogramm der Initiative "Bewegung findet Stadt". Betreute Mitmachstationen, lustige Spiele und andere sportliche Angebote bieten ausreichend Platz für den Bewegungsdrang der jungen MusikliebhaberInnen. Wer will, kann sich also vor der Aufführung noch so richtig austoben und dabei jede Menge Spaß haben. Danach fällt gewiss auch das ruhige Sitzen und aufmerksame Lauschen den Tönen im schattigen Park um einiges leichter.

Top Produktionen aus allen Genres der Musik

Leonard Bernstein würde heuer seinen 100. Geburtstag begehen, der Bossanova feiert 60. Jubiläum und Falcos Todestag jährt sich zum 20. Mal. Das Film Festival trägt nicht nur den Jubiläen großer Musiker und Künstler Rechnung, sondern hat noch viele weitere Highlights zu bieten. Auch 2018 setzt das Programm auf den beliebten Mix aus Oper, Klassisches Konzert und Tanz sowie Pop- und Jazz-Konzerte.

Im Bereich der Klassik finden sich Gustostücke wie Bernsteins "Young People's Concerts: Forever Beethoven" sowie Beethovens "Symphony No." mit ihrer berühmten Ode an die Freude (punktgenau zum Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft am 1.7. sowie am 24.8.). Der neue Star am Pianistenhimmel Daniil Trifonov spielt Chopin (7.7. und 1.8.), Glenn Gould ist mit den legendären "Goldberg Variationen" zu hören (13.7. und 8.8.), Elina Garanca in "Carmen" (4.8. und 22.8.) und "die" Netrebko in einer Aufnahme der Salzburger Festspiele 2017 von "Aida" (10. und 26.8.). Starten wird das 28. Film Festival am 30. Juni mit Giacomo Puccinis wunderbarer Oper "La Bohème", dirigiert von Gustavo Dudamel.

Norah Jones (2.7. und 23.7.), Alica Keys (5.7. und 2.8.), Die Fantastischen Vier (26.7. und 30.8.) und natürlich Falco (25.8.) werden die Herzen der AnhängerInnen des Pop-Genre höher schlagen lassen, wohingegen die Fans des Bossa Nova mit "Bossa 60" (10.7. und 11.8.) auf ihre Kosten kommen.

Für Freunde des Musicals ist "Miss Saigon: 25th Anniversary Performance" (27.7. und 28.8.) ein Pflichttermin und Tanz-Begeisterte können mit "Discofootball" (12.7. und 6.8.) eine moderne Produktion erleben, die zugleich als kleine Hommage an die Fußballweltmeisterschaft gedacht ist.

Im Rahmen des Jazz Fest Wien gibt es dieses Jahr wieder beeindruckende Live-Auftritte von Maja Jaku (8.7.), Roxy Stern (9.7.) und HER (10.7.), die auf der Hauptbühne jeweils um 18 Uhr beginnen.

Spitzengastronomie aus aller Herren Länder

Im kulinarischen Bereich sorgen 26 Spitzen-Gastronomen für das leibliche Wohl der BesucherInnen. Unter der Leitung des international tätigen Unternehmens DO & CO wird hohes Augenmerk auf Qualität und Vielfalt gelegt. Täglich von 11 bis 24 Uhr laden die Küchenchefs des Film Festivals mit Köstlichkeiten aus aller Herren Länder, aber auch mit liebgewonnenen Gerichten aus der heimischen Küche zum kulinarischen Verweilen auf dem Rathausplatz ein. Auch die mit dem Wiener Weinpreis 2018 ausgezeichneten Spitzenweine der Bundeshauptstadt können beim Film Festival an einem eigenen Stand verkostet werden.

Mehr als ein Rahmenprogramm

Auch 2018 bietet das Film Festival auf dem Rathausplatz wieder zahlreiche zusätzliche Attraktionen und Programmpunkte:

  • Am Donnerstag startet der Reigen der Side-Events mit dem After Work Abend inklusive Happy Hour: "Get two & Pay one" lautet die Devise während der Aperoltime von 17 bis 19 Uhr. Den coolen Sound dazu liefert Djane Collette auf der "Riva Aperol" bis 20 Uhr.
  • Der Freitag ist dann den jungen BesucherInnen gewidmet, die mit dem Sport- und Kinderopernprogramm im Rathauspark auf sinnvolle wie unterhaltsame Weise beschäftigt sind.
  • Der Samstag steht bereits seit einigen Jahren im Zeichen der heimischen Musikszene. Die Künstlersamstage mit ihrem musikalischen Live-Programm und den "Unplugged"-Darbietungen im Rathauspark sind mittlerweile eine beliebte Plattform für etablierte MusikerInnen, aber auch für die heimische Nachwuchsszene.
  • Der Sonntag vollendet das Rahmenprogramm mit der für das Film Festival charakteristischen Symbiose von Kunst und Kulinarik: Von 12 bis 14.30 Uhr findet der "Jazz-Frühschoppen" in Kooperation mit dem Jazzfest Wien statt. Beliebte Jazzbands spielen an unterschiedlichen Orten auf dem Rathausplatz und veredeln so den kulinarischen Genuss durch erstklassige Musik. 

Service wird groß geschrieben

Laufende Verbesserungen bei der Infrastruktur und im Service erhöhen den Komfort, die Sicherheit, aber auch den Erlebnisfaktor bei der Veranstaltung: So stehen den FestivalbesucherInnen insgesamt 5200 Sitzplätze zur Verfügung, und die 300 m² große Leinwand sowie ein Soundsystem mit Raumsimulation sorgen für höchste akustische Qualität und ungetrübten Musikgenuss auf dem ganzen Platz. Für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sind die Sitzreihen vor der Leinwand barrierefrei erreichbar und auch für Rollstuhlfahrer ist ausreichend Platz. Circa 300 Sitzplätze sind mit einer Induktionsschleife für Hörbehinderte ausgestattet. Das bargeldlose Zahlen an den Gastronomieständen ist mit  Bankomat- oder Kreditkarte möglich. Für den ungetrübten kulinarischen Genuss bieten der "Magic Sky"-Schirm in der Mitte des Platzes sowie die Sonnensegel über den Gastronomieeinheiten umfassenden Schutz. 

Eine Wiener Erfolgsstory

Mehr als 900.000 BesucherInnen zählt das Film Festival Jahr für Jahr und die Tendenz ist steigend. Seit seinem Bestehen haben bereits rund 14 Millionen Gäste aus aller Welt die einmalige Open Air-Veranstaltung besucht und erstklassige Musik sowie internationale Spitzengastronomie genießen können. Mit rund 42% Anteil an Gästen aus dem Ausland und den Bundesländern zeigt sich, dass dieser Event weltweit zu einem der Aushängeschilder Wiens avanciert ist.

Film Festival auf dem Wiener Rathausplatz, 30. Juni bis 2. September 2018

Filmbeginn täglich bei Einbruch der Dunkelheit

Kulinarik 11:00 bis 24:00 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Infos auch auf wien-event.at

 

 

Zweimal im Monat gibt es an zwei Standorten in Wien die Möglichkeit, eine wahre Zeitreise zu unternehmen. Auf den Antikmärkten in den Ringstrassen-Galerien und im EKAZENT Hietzing. Porzellan, Bilder, Uhren, Antikschmuck, Ansichtskarten oder diverse technische Raritäten sind zu bestaunen und zu kaufen. Bei freiem Eintritt jeweils zu den unten angeführten Terminen von 8 bis 16 Uhr.

Vom 6. Mai bis 2. Dezember ist das Geymüllerschlössel in Pötzleinsdorf jeweils am Sonntag von 11 - 18 Uhr für BesucherInnen geöffnet. Die MAK-Expositur ist mit Empire- und Biedermeiermöbeln ausgestattet. 160 erlesene Alt-Wiener Uhren der Sammlung Franz Sobek sind außerdem permanent ausgestellt. Geführte Rundgänge, zu denen man sich nicht gesondert anmelden muß, gibt es jeweils um 15 Uhr.

 

MAK Expositur Geymüllerschlössel, Pötzleinsdorferstraße 102, 1180 Wien

Eintritt: 12 Euro

wienaktuell empfiehlt,

Rund 60 Live-Showacts werden den Platz vor der barocken Karlskirche beim Wiener Popfest heuer zusätzlich zur Sommersonne aufheizen.

Vom 26. bis 29. Juli sorgen zum Beispiel Kreisky oder Naked Lunch für Partystimmung.

Im Vorjahr feierten 60.000 Besucher mit. Das genaue Programm für 2018 gibt es zwar erst ab Ende Juni (wienaktuell bleibt dran)

Patricia Meeden wird ab September "I will always love you", eine der bewegendsten Balladen aller Zeiten, im Ronacher schmettern. Sie ist als Hauptdarstellerin in BODYGUARD - DAS MUSICAL als Rachel im Einsatz. Die Vereinigten Bühnen Wien zeigen die internationale Erfolgsproduktion basierend auf dem Kino-Blockbuster. Intendant Christian Struppeck präsentierte am 24. April die Hauptdarsteller der Wiener Produktion und läutete damit auch den Run auf den Kartenvor

Beim legendären Donauinselfest waren im Vorjahr rund 2,8 Millionen Besucher vor Ort. Und auch heuer beim 35. Donauinselfest vom 22. bis 24. Juni wird es wieder musikalische Highlights geben. Bei freiem Eintritt setzen die Organisatoren (SPÖ Wien) auch heuer wieder einen Schwerpunkt auf die Förderung heimischer Nachwuchsmusiker. 200 nationale und internationale Acts werden für ein abwechslungsreiches Programm sorgen und viel Schwung in das friedliche Miteinander auf die Freizeitinsel der Wiener bringen.

Das Datum sollte man sich für einen Verbleib in Wien bzw. einen Wien-Besuch jedenfalls reservieren.

Sobald es Einzelheiten zum Programm gibt, wird wienaktuell sofort

Wolfgang Amadé Mozart verbrachte die letzten zehn Jahre seines Lebens in Wien. Von 1784 bis 1787 wohnte er in der Domgasse im ersten Wiener Gemeindebezirk. In dem Domizil gleich hinter dem Stephansdom ist das Leben und Wirken des Künstlers für Besucher erlebbar. Nicht nur für Touristen, sondern für Einheimische eine interessante Zeitreise auf den Spuren des großen Meisters im "Mozarthaus Vienna". Durch die Ausstellung auf drei Etagen gibt es regelmäßige Führungen.

Mit der Ausstellung „WOW! The Heidi Horten Collection“ wird eine der beeindruckendsten europäischen Privatsammlungen erstmals öffentlich gezeigt. Die Präsentation im Leopold Museum vom 16. Feber bis 29. Juli 2018 folgt dem lang gehegten Wunsch der Sammlerin, die seit den 1990er-Jahren sorgfältig zusammengetragenen Meisterwerke von Gustav Klimt über Andy Warhol bis Damien Hirst einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

So zeigt die Ausstellung über 150 Werke aus 100 Jahren Kunstgeschichte und bietet zugleich einen individuellen Blick auf das Spektrum an Kunst und KünstlerInnen, das Heidi Goëss-Horten unter einem Dach vereinen konnte. Der deutsche Expressionismus sowie die amerikanische Pop-Art bilden dabei die größten Werkgruppen. Mit Exponaten von MarcChagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gustav Klimt, August Macke, Franz Marc, Henri Matisse, Joan Miró, Edvard Munch, Pablo Picasso, Egon Schiele, Francis Bacon, Georg Baselitz, Jean-Michel Basquiat, Jean Dubuffet, Lucio Fontana, Lucian Freud, Damien Hirst, Alex Katz, Yves Klein, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Mark Rothko, Andy Warhol und anderen mehr.

Das WOW im Titel der Ausstellung ist nicht zu hoch gegriffen und selbst langjährige Sammler von Kunstwerken wurden von der wienaktuell-Redaktion beobachtet, wie sie ehrfürchtig mit dem Handy fotografierten. Ein ganzes Stockwerk Sammelleidenschaft, ein ansprechend präsentiertes Stück Kunstgeschichte auch für alle, die berühmte (und äußers wertvolle) Meisterwerke bisher vielleicht nur aus Bildbänden kennen. Wir raten: Einfach hingehen und mitstaunen!

Leopold Museum

Museumsplatz 1, 1070 Wien

www.leopoldmuseum.org

Wien wird im September wieder zur Musical-Stadt. Mit "I am from Austria" präsentieren die Vereinigten Bühnen Wien am 16. September im Raimundtheater eine Weltpremiere und am 30. September hat das Kultmusical "Tanz der Vampire" im Ronacher Premiere. wienaktuell-Tipp: Wer sich die Produktionen noch heuer anschauen will, sollte sich rasch Karten sichern.

I am from Austria - das Musical mit den Hits von Rainhard Fendrich - hat sofort nach Bekanntwerden der geplanten Weltpremiere großes Echo ausgelöst. Denn mit Titus Hoffman/Christian Struppeck (Buch) und Andreas Gergen (Regie) und Kim Duddy (Choreographie) waren von vorn herein Top-Leute an der Produktion beteiligt. Die heimischen Fanclubs sind jedenfalls auch schon mobilisiert. Denn die Besetzung wurde ganz nach dem Motto des Titelsongs "I am from Austria" vorgenommen. Als Solisten stehen mit Lukas Perman, Irena Flury, Elisabeth Engstler, Andreas Suppan, Martin Bermoser, Dolores Schmidinger, Matthias Trattner, Fabio Diso und Martin Berger bekannte und bewährte Größen aus Musical, Theater, Film und TV fest. Beeindruckende Bühnenbilder, schillernde Kostüme und eine mitreißende Choreographie versetzen das Publikum hinter die Kulissen eines Wiener Luxushotels, wo ein prominenter Gast für Trubel und Hollywood-Flair sorgt. Rainhard Fendrich wird als Zuschauer im Raimundtheater seine Hits von Macho Macho, Es lebe der Sport, Tango Korrupti, Weus´d a Herz hast, Blond, Strada del Sole anders als sonst erleben. Denn I am from Austria ist ganz in der Hand des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wiens.

Tickets: www.musicalvienna.at

Spaß, effizientes Training und beste Musik. Beim Jumping Fitness Workout sind über 400 Muskeln im Einsatz. Das Power-Workout auf dem Trampolin ist auch für Einsteiger geeignet. Denn jeder hat sein eigenes Trampolin und teilt sich seine Kräfte selbst ein. Exklusivtraining (die ersten 15 Personen, die sich anmelden) jeden Dienstag um 20 Uhr und Donnerstag um 19.30. Nur mit Voranmeldung auf www.jumping-wien.at. Location: GK Studio, Alserbachstrasse 11 .Jumping-Trainerin Tanja: "Jumping Fitness kurbelt die F

Auf ca. 1.000 m² lädt das Sonderprojekt „Die Zukunft der Stadt“ seit 9. Juni im Technischen Museum Wien dazu ein, in dieses Thema aus österreichischer und internationaler Perspektive einzutauchen: mit „urban innovations“ im neuen Stahleinbau als Ausgangspunkt und „urban mobility“, „urban energy“ und „urban life“ als aktuelle Brücken zu den umliegenden Dauerausstellungen.

Technisches Museum Wien, Mariahilfer Strasse 212, 1140 Wien, Montag – Freitag: 09:00 – 18:00 Uhr
Sa, So, feiertags: 10:00 – 18:00 Uhr

Tel. 01/89998-0, Infos: www.technischesmuseum.at

Die Neukonzeption der MAK-Schausammlung ASIEN – China – Japan – Korea, mit der Tadashi Kawamata 2014 beauftragt wurde, ist seit dem 10. Mai 2016 zu sehen. Dienstags sogar gratis!

Mit einem großartigen Messeprogramm begeht die WIKAM – die Wiener Internationale Kunst & Antiquitätenmesse – ihr 20. Jubiläum im Wiener Künstlerhaus. Die

Wie haben die berühmten Musiker und Komponisten in Wien gelebt? Wer Lust hat, sich in den Wohnungen und Häusern von Beethoven, Mozart oder Schubert umzuschauen, kann das an den verschiedensten Standorten tun. Die Beethoven-Wohnung in Heiligenstadt in der Probusgasse 6 ist am besten mit dem 38A (Station Armbrustergasse) zu erreichen. Genauere Auskünfte unter Tel. 01/370 54 08. Das Haydnhaus in der Haydngasse 19 im 6. Bezirk ist Dienstag bis Sonntag zu besichtigen und mit der U3 (Station Zieglergasse) gut erreichbar. Telefonische Infos unter 01/596 13 07. Das Mozarthaus Vienna steht in der Domgasse 5 im 1. Bezirk (Nähe Stephansplatz) täglich von 10 bis 19 Uhr für die Besucher offen. Telefoninfo: 01/512 17 91 oder www.mozarthaus.at.

Schuberts Geburtshaus in der Nussdorferstrasse 54 im 9. Bezirk oder seine Sterbewohnung in der Kettenbrückengasse 6 im 4. Bezirk bieten sich ebenso an, Nähreres über einen großen Komponisten zu erfahren. Infos: www.wienmuseum.at. Johann Strauß wohnte einst in der Praterstraße 54 im 2. Bezirk. Wann man hier an die Tür klopfen und zu Besuch kommen kann, erfährt man unter Tel. 01/214 01 21.

Friday Afternoons nennt sich eine Produktion der Wiener Sängerknaben und Mondial, bei der die Sängerknaben im Konzertsaal des MuTh hautnah zu erleben sind. Mit der ganzen Bandbreite ihres Könnens mit Musik aus dem Mittelalter bis zur Moderne, von Monteverdi über Mozart bis zu Madonna, a capella, mit Klavierbegleitung, Trommeln und Orchester.

Als Maximilian I. 1498 seine Hofmusik nach Wien verlegte und befahl, dass unter den Musikern sechs singende Knaben sein sollten, war der Grundstein für die Wiener Sängerknaben gelegt.

Heute gibt es 100 aktive Sängerknaben, aufgeteilt auf vier Reisechöre.

Schon im Mittelalter waren die stimmgewaltigen Knaben mit ihrem Dienstherren in ganz Europa unterwegs; seit der Neuorganisation 1924 hat die vermutlich älteste Boy Band der Welt in über 1000 Tourneen 98 Länder bereist.

Unter der künstlerischen Leitung von Gerald Wirth sorgen die Sängerknaben mit Schalk und Charme dafür, dass der Funke überspringt. Die Besucher sitzen mitten in der Musik und die Architektur und Akustik im MuTh versprechen ein unvergessliches Konzerterlebnis.

11. bis 25. September 2015, freitags 17.30 Uhr

Karten kosten zwischen 39 und 89 Euro.

Infos: 01/ 347 80 80,1020 Wien, Am Augartenspitz 1 (Früher: Obere Augartenstraße 1E). Homepage: www.muth.at.

Wenn am 6. September um 14 Uhr auf der Feststiege der Staatsoper eine Fanfare des Bühnenorchesters ertönt, sind alle Kulturinteressierten eingeladen, hinter den Kulissen Theaterluft zu schnuppern.

 Die Wiener Staatsoper eröffnet  ihre neue Spielzeit mit einem Tag der offenen Tür. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, all jene Bereiche des Opernhauses zu erkunden, die dem Publikum gewöhnlich verschlossen bleiben. Einzelne Abteilungen stellen sich im Rahmen dieses Tages der offenen Tür vor, beliebte Ensemblemitglieder sind bei Proben und kleinen, persönlichen Musikprogrammen zu erleben. Chor und Orchesterprobe, Ballettprobe und eine Probe der Opernschule der Wiener Staatsoper stehen weiters ebenso auf dem Programm wie der Einblick ins Musikarchiv und eine kleine Ausstellung wertvoller Kostüme. Die Technikshow, die die Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit der Bühnenmaschinerie, der Akustik und Beleuchtungsabteilung des Hauses unter Beweis stellt, rundet den Tag der offenen Tür ab.  

Unbedingt für den Eintritt erforderlich: Kostenlose Zählkarten, die ab 6. August  an den Bundestheaterkassen erhältlich sind.

„Im Glashaus“ nennen sich die  kabarettistischen Wurfübungen, die Viktor Gernot wieder ab 6. Oktober 2015 vor seinem Publikum im Wiener CasaNova ausführen wird. Die Hälfte der Karten ist jetzt schon reserviert.

Der Magische Klub Wien lädt zu Zauberei aus nächster Nähe und  einem  3-Gänge Dinner ins Hotel Stefanie.

 

Das renommierte Jugendorchester „Junge Camerata Academica Sant Llorenc“ aus Kiel gastiert im Februar drei Tage in Wien,  um  gemeinsam mit den Jugendorchestern der Johann Sebastian Bach Musikschule zu musizieren.

Am 13. März von 9.30 bis 11 Uhr bietet das Q19 Einkaufszentrum Döbling einen besonderen Eltern-Workshop an, der neue Energie verspricht.


Der Pianist, Musiktheoretiker und Dirigent Ingo Metzmacher spricht am 5. März um 19 Uhr im Haus der Musik ..


Franz Welser-Möst dirigiert in der Wiener Staatsoper, wenn sich am 29. März zur Premiere von „Elektra“ der Vorhang hebt.


Mit ihren wortstarken Plakaten hat OHNE ROLF einen Senkrechtstart hingelegt und den Schweizer Innovationspreis SurPrix [...]

WE WILL ROCK YOU, das Original Musical von QUEEN mit den 21 größten Hits der Kultband, rockt als Welt­erfolg (über 16 Millionen Zuschauer weltweit) nach sieben Jahren wieder Wien!

Im kommenden Mai wird Europa in Wien zu Gast sein und der 23. Life Ball wird die Woche vor dem Eurovision Song Contest für alle WienerInnen und Gäste Wiens stimmungsvoll einläuten.


Das Gemälde „Wally“ des Wiener Leopold Museum zählt zu den bekanntesten Werken Egon Schieles.

Bildhauerei hautnah“ für Kinder von 3 bis 13 Jahren am 21. Februar im 21er Haus

Anlässlich der Ausstellung „Wege der Moderne. Josef Hoffmann Adolf Loos und die Folgen“ erläutern Experten ..

Das Jahrhunderteplaymate Gitta Saxx wird ein halbes Jahrhundert alt.

Als soulful, swinging und absolut modern beschreibt man den in New York lebenden Alt-Saxophonisten.

An dem Ort, an dem bereits das Floridita Latin-Clubgeschichte geschrieben hat,  wird diese Tradition mit dem DANZÓN fortgesetzt.

„Mondsüchtig“ ist das Thema im Zeiss Planetarium Wien am 26.2. um 19.30. 1020 Wien, Oswald Thomas Platz. Kosten: 8 Euro, Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Otto Schenk, der Vollblutkomödiant, feierte im Jahr 2012 seinen 85. Geburtstag.

(C) Weinlich Verlags GmbH
Görgengasse 23c, 1190 Wien
Tel. 01/328 71 42

Weinlich Verlags GmbH | Görgengasse 23c, 1190 Wien | Tel. 01/328 71 42